Vorurteile Holzhaus / Fertighaus, Wärmeschutz, Schallschutz, Brandschutz, Feuchte

 

Vorurteile Holzhaus

Holz ist stets mit einem positiven Image verbunden. Holz steht für Natur und Ursprünglichkeit, sowie für Wärme und Behaglichkeit. Komischerweise stehen aber viele Menschen hier zu Lande, im Gegensatz zu den USA und den skandinavischen Ländern dem Baustoff Holz skeptisch gegenüber.

Gängige Vorurteile sind hier Pappschachtelhaus, hellhörig, nicht langlebig, schnell brennbar und architektonisch wenig ansprechend. Untersuchungen der Universität Leipzig haben jedoch gezeigt, dass diese Vorbehalte schon längst überholt sind. Holzhäuser genügen bzw. übertreffen zum Teil sogar die Bestimmung des Wärme-, Feuchte-, Brand- und Schallschutzes. Daher stehen Holzhäuser den Massivbauten in nichts nach. Eher im Gegenteil, beim Wärmeschutz können Massivhäuser kaum mithalten.

Zu den Vorurteilen im Detail ist folgendes zu sagen:

Bild eines futuristischen Holzhauses
 

Vorurteile Holzhaus

Brandgefährlich sind Holzhäuser nicht. Zumindest nicht mehr als andere Baumaterialien. Nach einer Studie von proholz Austria konnte sogar festgestellt werden, dass Häuser aus Holz, falls diese einmal brennen sollten, kontrollierter und sicherer abbrennen, als Häuser aus anderen Materialien. Das Hauptproblem bei einem Hausbrand stellt meist die Inneneinrichtung dar, wie z.B. Polstermöbel, Teppiche, Vorhänge etc. Eine glatte Holzoberfläche hingegen benötigt sehr viel Zeit, bis diese zu brennen beginnt. Allerdings verliert selbst dann der Baustoff Holz noch lange nicht seine Tragfähigkeit, da sich das Feuer an der Holzoberfläche abspielt. Holz bildet nämlich eine schützende Kohleschicht, die wiederum das stetige abbrennen verhindert.

Die meisten Menschen assoziieren mit einem Holzhaus, ein Haus mit einer rustikalen Holzfassade und im Innenbereich ebenfalls viel Holz. Ja, so können Holzhäuser gestaltet werden, aber nicht zwangsläufig. Die konstruktiven Gestaltungsmöglichkeiten sind so unbegrenzt, wie die Geschmäcker der Bauherren. Vom modernen Haustyp der in der Regel komplett ohne sichtbare Holzelemente im Außen- und Innenbereich ausgeführt wird, bis hin zum typisch mit viel Holz gestalteten ländlich, bayerischen Stil oder Häuser mit einer Mischung aus beiden Stilelementen sind alle Möglichkeiten machbar.

Bild eines futuristischen Holzhauses
 

Vorurteile Holzhaus

Pappschachtelhäuser mit fehlendem Schallschutz sind Holzhäuser wirklich nicht. Natürlich klingt es anders, wenn man gegen eine Holzwand klopft – muss es ja auch. Aber können Sie in einen Pappkarton eine Schraube eindrehen und daran Bilder, Regale, Küchenschränke, etc. befestigen? Im Zweifel wohl eher nicht. Zumindest bei unseren Wänden ist dies möglich. Dies liegt an dem Decken- und Wandaufbau. Dieser sorgt nicht nur für einen optimalen Wärmeschutz, sondern auch durch die Kombination von unterschiedlichen Materialien und mehrschichtigen Dach-, Decken- und Wandaufbauten für einen hervorragenden Schallschutz, der den Massivbauten in nichts nachsteht.

Zum Thema Langlebigkeit ist eigentlich nicht viel zu sagen. Unzählige gut erhaltene Fachwerkhäuser findet man heute noch in vielen Städten wie, z.B. Rothenburg ob der Tauber oder in Borgund (Norwegen) kann man die älteste Stabkirche, die um 1150 erbaut wurde, bewundern.

Bild eines futuristischen Holzhauses